Tomatillo – > etwas ganz besonderes

Tomatillo

Die Tomatillo ( Physalis ixocarpa oder Physalis philadelphica ) ist eine kleine, kugelförmige und grüne oder grün-lila Frucht die von einer papierenen Hülle, der Kelchblüte, umschlossen wird. Wenn die Frucht reift, füllt sie die Hülle aus und bricht sie schließlich auf. Die Hülle wird dann braun und die Fruchtfarbe wird mit zunehmender Reife gelblicher. Tomatillos sind die wesentliche Zutat frischer und gekochter Lateinamerikanischer grüner Saucen. Die Frische und die grüne Farbe der Hülle sind ein Qualitätsmerkmal. Die Frucht sollte fest und hellgrün sein, denn die Farbe und der herbe Geschmack sind die wichtigsten kulinarischen Vorzüge der Frucht, die auch für exotische Gemüsepfannen gut zu verwenden ist. Die Heimat der Tomatillo ist Mittelamerika.

Frisch geerntete Tomatillos aus Hamburg

Andere Teile der Pflanze können giftig sein. Die Tomatillo sollte auch nicht mit der unreifen, grünen Tomate verwechselt werden, (obwohl sie vielleicht manchmal so bezeichnet wird), weil diese wegen ihres Solanin-Gehalts giftig ist. In Spanisch heisst sie tomate de cáscara, tomate de fresadilla, tomate milpero, tomate verde („green tomato“), tomatillo (Mexiko [kleine Tomate]) oder miltomate (Mexiko, Guatemala). Frische reife Tomatillos halten sich im Kühlschrank etwa zwei Wochen. Im Freiland konnten 2004 in einem Hamburger Nutzpflanzengarten ausgesprochen große und wohlschmeckende Tomatillos geerntet werden.