Was ist ein Entsafter?

Mit einem “’Entsafter“‘ lässt sich aus Obst und Gemüse sowie aus Kräutern und Gräsern Saft herstellen. Man unterscheidet drei Gruppen: Hand-Entsafter, elektrische Entsafter sowie Elektro-Entsafter. Entsafter werden auch “’Saftpressen“‘ genannt.  Hand-Entsafter bestehen meist aus Edelstahl oder anderen Materialien wie Kunststoff und werden mittels einer Handkurbel mit Muskelkraft betrieben. Elektrische Entsafter arbeiten mit Strom, man unterscheidet so genannte Zentrifugen von nichtzentrifugierenden Entsaftern. Die zentrifugen rotieren in der Regel mit einer Umdrehungszahl von 4000-15000 Umdrehungen pro Minute und schleudern dabei den Saft aus dem Pressgut.

Diese Methode hat den Nachteil, dass recht viel Sauerstoff eingewirbelt wird und es zu einer Erwärmung des Pressgutes sowie des Saftes kommt. Der Vorteil der Zentrifugen ist der günstige Preis sowie die einfache Handhabung. Die nichtzentrifugierenden Entsafter arbeiten mit einer sehr geringen Umdrehungszahl von 80 bis 1400 Umdrehungen pro Minute. Der Vorteil der Geräte ist die höhere Saftausbeute sowie die deutlich bessere Saftqualität im Vergleich zu Zentrifugen. Der Nachteil ist der Preis sowie die etwas umständlichere Handhabung dieser Geräte. Beim Elektro-Entsafter wird der Saft „ausgekocht“; es handelt sich dann um einen Saft, der keine Rohkost-Qualität mehr aufweist, aber dafür lange haltbar ist.