Was ist ein Smoothie- Erstelle deinen eigenen Smoothie!

Smoothies sind sog. Ganzfruchtsaftgetränke. Im Gegensatz zu herkömmlichen Säften wird bei Smoothies die ganze Frucht bis auf die Schale und Kerne verarbeitet. Basis der Smoothies ist somit das Fruchtmark bzw. Fruchtpüree, dass je nach Rezept mit Säften gemischt wird, um eine cremige und sämige Konsistenz zu erhalten (smooth eben 🙂 ).Smoothies gibt es in vielen verschiedenen Variationen. „Echte“ Smoothies bestehen zu 100% aus Frucht, d.h. aus Fruchtmark und Direktsäften. Die Banane bildet dabei stets eine Grundzutat – sie verleiht dem Smoothie die etwas cremige und sämige Konsistenz. Es gibt aber auch Smoothies mit Yoghurt, Milch, Eiscreme oder auch Nahrungsmittelergänzungen (sog. „Booster“) wie Proteinen, Mineralien oder Vitaminen, die besonders in den USA sehr beliebt sind.

Ursprünglich kommen die Smoothies aus den USA. Stephan Kuhnau entwickelte Smoothies 1960 in New Orleans. Kuhnau litt an Lebensmittelallergien und war zuckerkrank. Er begann frische Früchte und verschiedene Nahrungsmittelzusätze zu mischen, um besser mit seinen Krankheiten zurecht zu kommen. Sein Gesundheitszustand verbesserte sich so sehr, daß er in seiner Begeisterung 1973 einen Laden für gesunde Lebensmittel eröffnete und begann, Energiedrinks und Nahrungsmittelergänzungsprodukte zu verkaufen. Daraus entwickelte sich der heutige amerikanische Marktführer Smoothie King mit mehr als 210 Läden (1999), davon allein 60 in Texas, und einem Franchise-System.

Anfangs fand man Smoothies nur in den USA und in Saftbars rund um den Globus, wo sie frisch zubereitet werden. Mittlerweile findet man Smoothies in vielen Ländern wie Australien, USA, Brasilien und auch England als Industrieprodukt in Gastronomie und Handel.

Der Trend mit dem im Mixer hergestellten Brei aus Obst eroberte schnell auch Europa. Eine Gruppe von ehemaligen Studienkollegen gründet 1999 in London/Großbritannien „Innocent“. „Innocent“ spezialisieren sich auf natürliche Smoothies ohne Zusätze von Farb-, Konservierungs- oder Zusatzstoffen. Anfänglich verkaufen die Freunde 50 Flaschen am Tag, heute sind es 70.000 Flaschen am Tag die in vielen ausgefallenen Geschmacksrichtungen auch schon in Nachbarländern wie beispielsweiseden Niederlanden verkauft werden.